Heimatkreis Arnswalde
Heimatkreiskommission
Arnswalder Heimatstube
Landsmannschaft und Stiftung Brandenburg
Gedenksteine
Heimatgruß Rundbrief
Aktuelles, Veranstaltungen
Archiv Anklam 2010
Archiv Wunstorf 2010
Archiv Heimatreise 2010
Archiv Konzert Kammerchor Münster in Reetz
Archiv Anklam 2011
Archiv Wunstorf 2011
Archiv Busreise 2011
Archiv Generationswechsel in der Heimatkreiskommission
Aktuell Brief aus Plociczno / Spechtsdorf
Archiv Anklam 2012
Archiv Wunstorf 2012
Archiv Bahnstrecke Stargard-Pila
Archiv Busreise 2012
Archiv Pommerntreffen 2013
Archiv Wunstorf 2013
Archiv Busreise 2013
Patenkreis/Patenstadt
Der Kreis Arnswalde, die Neumark
Orte, Allgemeines
Quellen
Familienforschung
Kontakt
Literatur, Empfehlungen
Links
Reisehinweise
Impressum
* N E U *
©Heimatkreis Arnswalde

Tolle Stimmung in Anklam

 

Heimatkreis Arnswalde beim Pommerntreffen

 

Die Mehrzweckhalle „Volkshaus“ war im besten Sinne des Wortes ausgebucht: Über 600 Gäste waren trotz vorgerücktem Alter und des wenig einladenden Wetters am 6. April 2013 der Einladung nach Anklam gefolgt. Die Stimmung war wieder prächtig. Auch die Neumark war stark vertreten: Sogar aus Süddeutschland waren Gäste angereist. Die gute Stimmung und die Tatsache, dass man hier wirklich viele Gleichgesinnte treffen kann, hatten sich wohl herumgesprochen.

 

Es gab kaum noch freie Stühle an den zahlreichen runden Tischen. Ein Zeichen dafür, dass die Organisatoren um Manfred Schukat (BdV Anklam) wieder ganze Arbeit geleistet hatten. Über 600 Gäste sorgten für eine ausgelassene Stimmung. Und was wirklich nicht selbstverständlich ist, es kamen ca. 50 Gäste das erste mal nach Anklam. Noch immer ist es so, dass viele, die ihre Heimat, ihre Familie, ihre Wurzeln verloren haben, zuerst dies alles verdrängten, das Land aufbauten, eine Familie gründeten und erst jetzt im hohen Alter dies alles reflektieren und Kontakte zu den Heimatbewohnern suchen. Nicht zu vergessen die in der DDR „Gestrandeten“, die jahrzehntelang schweigen mussten und kaum zueinander Kontakt halten konnten, weil es ja nicht einmal Telefone gab. In Anklam ist das alles vergessen, das hier und heute zählt. Auch 25 deutsche Landsleute, die in der Heimat verblieben sind, aus Stolp, Stettin und Umgebung, konnten herzlich begrüßt werden. Das Rahmenprogramm des Treffens war wie immer sehr anspruchsvoll. Das Jugendblasorchester Grimmen lieferte den musikalischen Rahmen. Begrüßt wurden die Gäste von Manfred Schukat, der das Wort an den Pfarrer i.R. Johannes Haerter aus Zinnowitz übergab. Unter anderem prangerte er in seiner Rede die Vergötzung des Wohlstandes und des Geldes an. Anschließend gedachten alle der Toten. Gemeinsam mit dem Jugendblasorchester Grimmen wurde das Pommernlied (Wenn in stiller Stunde . . .) gesungen. Grußworte überbrachten Matthias Lietz, Mitglied des deutschen Bundestages, Michael Galander, Bürgermeister der Stadt Anklam, Magrit Schlegel, Präsidentin Pommerscher Kreis- und Städtetag, Dr. Rita Scheller, Pommersche Heimatkirche, Detlef Rach, Stolper Bund der Bevölkerung deutscher Minderheit, Horst Höricke, Bundesvorsitzender Landsmannschaft Berlin-Brandenburg und Jochen Ullrich, Heimatkreisbetreuer Arnswalde. Auf Rat der Veranstalter fassten sich die Redner relativ kurz, denn die Gäste haben den verständlichen Wunsch, sich möglichst ausgiebig untereinander auszutauschen. Zwischen den Grußworten wurde immer wieder - begleitet vom Jugendblasorchester Grimmen – gesungen. Auch die Brandenburger Hymne „Märkische Heide, märkischer Sand“ fehlte nicht. Genau wie das nun schon obligatorische Anstoßen auf das gesundheitliche Wohl, die alte Heimat und das Pommerntreffen mit dem, der der „Stargarder Mampe“ ähnelt. Gestärkt mit einem Mittagessen verfolgten die Gäste ein ansprechendes Folkloreprogramm der „Völkshäger Danzgrupp Marlow“. Lieder von Heimat und Meer präsentierte der Shanty-Chor Karlshagen. Nach Kaffee und Kuchen, Wiedersehensfreude und –tränen und anregenden Gesprächen wurde noch einmal gemeinsam gesungen. Als älteste Teilnehmerin wurde Frau Gertrud Stange (98 Jahre), geb. Zimmermann in Hassendorf, Heimatort Nantikow, besonders begrüßt. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, sich mit Kartenmaterial und Literatur einzudecken. Auch mit den Heimatkreisbetreuern konnte man ins Gespräch kommen und sich über aktuelle Reiseangebote informieren. Das Treffen war wieder gelungen und es ist den Veranstaltern zu wünschen, dass im nächsten Jahr die Besucherzahl einen neuen Rekord erreicht. (SB)