Heimatkreis Arnswalde
Heimatkreiskommission
Arnswalder Heimatstube
Landsmannschaft und Stiftung Brandenburg
Gedenksteine
Heimatgruß Rundbrief
Aktuelles, Veranstaltungen
Patenkreis/Patenstadt
Der Kreis Arnswalde, die Neumark
Orte, Allgemeines
Städte
Arnswalde
Stadt Arnswalde
Blumenwerder
Ferdinandshof
Friederikenfelde
Friedrichsruh
Gutsbezirk Arnswalder Heide
Helmersruh
Hohenbruch
Johannenberger Ziegelei
Kähnsfelde
Karlsaue
Karlsburg
Karlsburg Bahnhof
Kaßnersmühle
Kopplinsthal
Marienberg
Neuwedeller Chausseehaus
Pumpstation
Reetzer Chausseehaus
Schneidersberg Werder
Springwerder
Stadtziegelei
Voßberg
Walkmühle
Werder
Wilhelmsburg
Züllichswerder
Neuwedell
Stadt Neuwedell
Vorwerk
Altmühle
Auenweide
Barnickshof
Bleiche
Braatzfelde
Brückgut
Dragemühle
Elisenbruch
Ernsthof
Friedhof
Gräbershof
Grünhof
Hirschfelde
Jerusalem
Joachimsthal
Johanneshof
Johannesthal
Kirschberg
Lauenbrügge
Louisenthal
Ludwigslust
Neumannswalde
Neuwedell Bahnhof
Pätznick
Ringofenziegelei
Ruhleben
Schönbrunn
Schönow
Schradtheide
Schwarzbruch
Schwarzheide
Seegerhall
Sonntagsau
Wiesenthal
Wilhelmshöhe
Zankhof
Reetz
Stadt Reetz
Bethanien
Damm- Mühle
Gasanstalt
Hassenwerder
Junkerhof
Kietz
Kirchengut
Matz'sche Ziegelei
Neuhof
Neu- Mühle
Rathleben
Reetz Bahnhof
Walkmühle
Wendlands Ziegelei
Landgemeinden
Althütte
Langenfuhr
Mohnwerder Forsthaus
Auenwalde
Dümmels Dampfschneidemühle
Kietz
Alt Klücken
Kleistruhe
Augustwalde
Augustwalde Bahnhof
Augustwalde Ziegelei
Waidmannsruh
Berkenbrügge
Althorst
Berkenbrügge Kolonie
Fannyhof Forsthaus
Grünspring
Neuhorst
Rohrbecker Fischerfelde
Rüggen Forsthaus
Sandgraben
Schafsfelde
Theerofen
Bernsee
Alt- Bernsee
Busch
Hasselbruch
Sauenwerder
Wunsch
Bußberg
Grüneberg
Räumde
Rohrfort
Zietenfier
Diebelbruch
Friedenau
Buchthal
Knochenmühle
Fürstenau
Neuwedell Schloßgut
Salvin Forsthaus
Glambeck
Leoshof
Göhren
Hellers Ziegelei (Hellerhof)
Granow
Edwardshof
Eichwerder
Grünthal
Karlshöhe
Neumühle
Wilhelmshof
Hammermühle
Hagelfelde
Hassendorf
Hassendorf Forsthaus
Hassendorf Bahnhof
Neu Hassendorf
Bahnhof Wildforth
Heidekavel
Deutschebruch Forsthaus
Kolonie
Neuhütte
Regenthiner Teerofen
Ziegelei
Helpe
Neu Schulzendorf
Schulzendorf
Schulzendorf Ziegelei
Walkmühle
Hertelsaue
Buchthaler Mühle
Idashain
Lüdertswalde
Luisenau
Bußberger Mühle
Hitzdorf
Augustenruh
Kleeberg
Mewesdorf
Wind- Mühle Abbau
Hochzeit
Kesselgrund Forsthaus
Neubrück Forsthaus
Klein Silber
Klein Silber Ausbau
Klosterfelde
Kölpin
Chausseehaus
Kölpin Bahnhof
Reetzheide
Torfhaus
Ziegelei
Kölzig
Albertshof
Meyersche Windmühle
Reichssiedlung Kölzig
Kranzin
Baumgarten
Friedrichshof
Grieses Bauernhof
Hochland
Ludwigswunsch
Marienhof
Busch- Mühle
Schäferei
Wilhelmshof
Ziegelei
Blockshagen
Biesenthal
Kratznick
Kürtow
Golzenruh Forsthaus
Golzenruh Gut
Heinrichswalde
Mühle
Ziegelei
Kürtow Abbau
Milnitzfelde
Lämmersdorf
Lenzenbruch
Klein Wutzow
Liebenow
Karlshöfchen
Liebenfelde
Hellerhof
Kühnswalde
Marienwalde
Buchwald
Buchwald Forsthaus
Abbau
Hütte
Jerusalem
Kölzigerberg Forsthaus
Marienwalde Bahnhof
Marienwalde Forsthaus
Marienwalde Oberförsterei
Neuhof
Reierort
Rohrbruch Forsthaus
Sellnower Teerofen
Waldmühle
Driversdorf
Buchenau
Marzelle
Buchberg Forsthaus
Marienthal
Springe
Marienthal Abbau
Mienken
Neuwedell Großgut
Kummant
Mürbenfelde
Nantikow
Bergmühle
Buchholz
Hoheneichen
Neu Nantikow
Nemischhof
Buchholz Mühle
Neu Körtnitz
Nemischhof Schloß
Neu Klücken
Neu Stüdnitz
Crampe
Crampe Bahnhof
Cramper Mühle
Marienhöhe
Pfingstfurt
Rotebruch
Pammin
Neu Pammin
Pamminer Mühle
Wilhelmsthal
Plagow
Neu Plagow
Steinberghöh
Raakow
Richardshof
Seeberg
Radun
Regenthin
Dittmarswalde
Jägersburg
Jägersburg Forsthaus
Regenthiner Abbau
Ziegelei
Rietzig
Erdmannsthal
Rietzig Domäne
Röstenberg
Reizenberg
Röstenberg Ziegelei
Rohrbeck
Fischerfelde Forsthaus
Neufließ
Hennenwerder
Sammenthin
Sammenthin Bahnhof
Schlagenthin
Ebenau
Schlagenthiner Mühle
Schönfeld
Schwachenwalde
Adolfsruh
Dahms Ausbau
Hammergut
Hermannsthal
Puttenwerder
Schwachenwalder Mühle
Wilhelmsberg
Schwerinsfeld
Neu Schönfeld
Sellnow
Adolfsau
Bergshöhe
Klarashof
Neu Sellnow
Rehfelde
Sellnower Abfindung
Tannenhof
Falkenhorst Versuchsstation
Ziegelei
Silberberg
Fauleriege
Kienbruch
Ruhden
Silberberg Forsthaus
Ziegelei
Sophienhof
Freudenberg
Freudenberg Forsthaus Ost
Freudenberg Forsthaus West
Schäferei
Spechtsdorf
Lübsee
Neuvorwerk
Spechtsdorf Forsthaus
Steinberg
Konraden
Kreuz
Steinberg Bahnhof
Rohrpfuhl
Steinbusch
Charlottenau
Eisenhammer
Fischerei- Etablissement
Schlägerort
Elektrizitätswerk Dragewerk
Steinbuscher Mühle
Steinbuscher Glashütte
Werder
Malmaison
Zuchowmühle
Stolzenfelde
Syringe
Wardin
Wardin Bahnhof
Wardiner Mühle
Wiesenwerder
Buchwiese
Kühnemühle
Roskatenwerder
Wasserfelde
Zägensdorf
Zatten
Nemischbusch Kolonie
Pätznickerie Kolonie und Forsthaus
Zattner Teerofen
Zühlsdorf
Büchenwerder
Denkhaus
Jakobsdorf
Neu Helpe
Schrödershof
Windmühle
Zühlsdorfer Bahnhof
Quellen
Familienforschung
Kontakt
Literatur, Empfehlungen
Links
Reisehinweise
Impressum
* N E U *
©Heimatkreis Arnswalde

Der Kreis Arnswalde und die Neumark

 

Das Gebiet des späteren Kreises Arnswalde im äußersten Nordosten der späteren Neumark hat hinsichtlich seiner regionalen Zugehörigkeit schon immer eine gewisse Grenzstellung gehabt und im Laufe der Zeit verschiedene Zugehörigkeiten erlebt. Seit Ende des 10. Jahrhunderts unter der Herrschaft diverser slawischer Völker (Pomeranen, Wenden, Leubuzzen, Lippehner und andere), rückte das Gebiet nach und nach immer mehr in den deutschen Einflussbereich. Vom dritten Jahrzehnt des 13. Jahrhunderts an begann, zunächst auf Initiative der pommerschen und polonischen Herrscher, die Einwanderung deutscher Siedler. Sie bedienten sich dabei der Orden der Templer und Johanniter, die zunächst Klöster gründeten und dann in deren Bereich Siedlungen errichteten. Im Norden bauten Pommern und Polonier zum Schutz der Grenze Burgen, zu deren Füßen ebenfalls neue Siedlungen entstanden.

Seit dem 13. Jahrhundert stand das Gebiet unter brandenburgischer Herrschaft. Seit dem 14. Jahrhundert trägt der Landstrich in Abgrenzung zur Mittel-, Alt- und Uckermark den Namen Neumark. Zwischen 1401 und 1454 gehörte es dem Deutschen Ritterorden. Als sich Preußen nach dem Wiener Kongress 1815 neu ordnen musste, wurde aufgrund der Provinzialbehörden- Verordnung vom 30. April 1815 der Kreis Arnswalde eingerichtet und dem Regierungsbezirk Frankfurt in der Provinz Brandenburg zugeordnet. Kreisstadt wurde zunächst Neuwedell, 1908 zog die Kreisverwaltung in die Stadt Arnswalde um. 1928 kamen Teile des pommerschen Kreises Dramburg hinzu, und 1938 wurde der Kreis Arnswalde in den Regierungsbezirk Grenzmark Posen- Westpreußen umgegliedert und gehörte damit zu Pommern. Am 1. Januar 1939 wurde die offizielle Bezeichnung Landkreis eingeführt. Zum 1. Oktober 1941 gab es einen Gebietsaustausch mit dem Landkreis Deutsch Krone, den unter anderem die Gemeinden Bußberg (nach Deutsch Krone) und Marthe (nach Arnswalde) betrafen.

 

Das Kreisgebiet lag in einer kuppigen Endmoräne und umfasste die Arnswalder Seenplatte. Im Osten befand sich die mit Nadelwäldern bestandene Drageheide, die ein Drittel des Kreises einnahm. Die größten Flüsse waren die Drage, die Ihna und der Plötzenfließ. Die Flächengröße betrug 1.265 km². Ab 1939 lag der Landkreis im zentralen Süden Pommerns, seit 1945 liegt das ehemalige Kreisgebiet im Südwesten der polnischen Woiwodschaft Westpommern.

 

Am 1. Januar 1945 umfasste der Landkreis die Städte Arnswalde (1939 14.000 Einw.), Neuwedell (2.711 Einw.) und Reetz (3.646 Einw.) sowie 67 Landgemeinden, insgesamt 348 Wohnplätze. Insgesamt lebten 1939 45.452 Menschen im Landkreis. Mehr als 60 Prozent der Beschäftigten arbeiteten 1939 in der Landwirtschaft, die hauptsächlich Zuckerrüben, Kartoffeln, Roggen und Weizen anbaute. Die Gesamtfläche des Kreises Arnswalde umfasste 1.265 Quadratkilometer. Auch die Industrie war stark mit der Landwirtschaft verbunden, daneben bestanden Holz verarbeitende Betriebe, Ziegeleien und Kalksteinwerke. Die Industrie war überwiegend in und um Arnswalde, sowie die Städte Reetz und Neuwedell konzentriert und orientierte sich weitgehend am regionalen Bedarf.

 

Die Bevölkerung im Kreis Arnswalde war überwiegend evangelischen Glaubens. In den drei Städten gab es recht große Jüdische Gemeinden, die jedoch seit den 20er Jahren durch die aufkommende Diskriminierung deutlich kleiner wurden, sowie generell recht kleine katholische Gemeinden. Verschiedene kleinere Glaubensgemeinschaften gab es, als Beispiel sind hier die Baptisten und die Pfingstgemeinde in Reetz zu nennen.

 

Durch den Kreis verlief seit 1847 die Strecke der Stargard- Posener Eisenbahn- Gesellschaft und berührte dabei auch die Kreisstadt. Dort zweigten erst rund 50 Jahre später Nebenbahnen ab: Ab 1895 führte die Staatsbahnlinie nach Kallies, wo schon 1888 eine Strecke von Deutsch Krone endete, die 1895 in Richtung Stargard weiterging und einige Gemeinden im Norden des Kreises (Reetz) erschloss. 1898 eröffnete die Stargard- Cüstriner Eisenbahn- Gesellschaft ihre Linie Arnswalde- Berlinchen.

 

 

Kreiskarte col

(Quelle: Der Kreis Arnswalde in alten Ansichten)

 

 

Dies waren die Nachbarkreise des Kreises Arnswalde:

 

Im Nordosten: Kreis Dramburg, Internetseite: http://www.dramburg.com

Im Osten: Kreis Deutsch Krone, Internetseite: http://www.heimatkreis-deutsch-krone.de

Im Südosten: Netzekreis, Internetseite: http://www.netzekreis.de/

Im Süden: Kreis Friedeberg: private Internetseite, hauptsächlich Woldenberg:

http://www.woldenberg-neumark.eu/

Im Südwesten: Kreis Soldin

Im Westen: Kreis Pyritz: private Internetseite: http://www.pyritz.org

Im Nordwesten: Kreis Saatzig, Internetseite: http://www.saatzig.de

 

 

 

Die Neumark - Ostbrandenburg

 

Die Neumark war im Westen von der Oder begrenzt, im Norden grenzte sie an die Provinz Pommern und im Osten an Polen bzw. von 1815 bis 1920 an die preußische Provinz Posen. Neben der Oder beherrschten die Flüsse Warthe, Netze und Drage mit ihren weiten Sumpfgebieten die Landschaft. Zur Zeit ihrer größten Ausdehnung (Ende des 17. Jahrhunderts) umfasste die Neumark die Kreise Königsberg/Nm., Soldin, Landsberg/W., Friedeberg, Arnswalde, Dramburg, Schivelbein, Sternberg, das vormals schlesische Crossen und das historisch-geographisch zur Niederlausitz gehörende Cottbus. Da nach der Oderregulierung im 18. Jahrhundert der Grenzverlauf im Westen nicht geändert wurde, erstreckte sich die Neumark seitdem auch auf das heutige westliche Oderufer. Diese im späteren Landkreis Königsberg/Nm. gelegenen Gemeinden im nördlichen Oderbruch sowie die westlich der Oder gelegenen Gemeindeteile von Küstrin und Aurith verblieben als Reste der Neumark nach 1945 bei Brandenburg.

 

Die Provinz Neumark ist ein Teil der Mark Brandenburg gewesen, man sprach auch von Ostbrandenburg. Es gibt kein separates Wappen für die Neumark, es ist das der Mark Brandenburg.

 

Wenn heutzutage über Gebiete gesprochen wird, welche seit 1945 polnisch sind, spricht man über Ostpreußen, über Hinterpommern und Schlesien. Aber die rechts der Oder, genau zwischen Hinterpommern und Schlesien liegende Neumark/Ostbrandenburg wird dabei oft vergessen, doch ist sie nicht minder wichtig: ein Gebiet von über 11.300 km² mit vor dem 2. Weltkrieg annähend 700.000 Einwohnern.

 

Brandenburgkarte klein

(HBF)

 

In der Antike war die spätere Neumark u.a. von Venetern besiedelt, etwa ab dem 3. Jahrhundert erfolgte die germanische Besiedlung überwiegend durch Burgunder, einem den Germanen zuzuschreibenden Stamm. Im Zuge der großen Völkerwanderung, die hier etwa ab dem 5. Jahrhundert einsetzte, zog der Großteil der germanischen Bevölkerung ab. Nach einigen Jahrzehnten des Leerstandes siedelten von Osten her slawische Stämme, die sich langsam mit der restlichen germanischen Bevölkerung vermischten. Die Namenskunde zeigt deutlich noch alte germanische, teils sogar noch venetische, aber auch slawische Ursprünge in den Ortsnamen auf. Trotzdem waren bis zum 12. Jahrhundert in der Neumark kaum noch Reste der alten germanischen Kultur zu erkennen, die Besiedlung war jetzt dünn und überwiegend slawisch (Wenden, Pomeranen, Leubuzzen, Lippehner und andere).

MarkBrandenburg

 

Die Mark Brandenburg um 1320

 

 

Province_of_Brandenburg_Kingdom_of_Prussia,_1905,_Administrative_Map

 

Die Mark Brandenburg um 1905: Regierungsbezirk Potsdam und Regierungsbezirk Frankfurt/Oder

 

Im Laufe der Zeit bürgerte es sich ein, den ganzen Regierungsbezirk Frankfurt/Oder als Neumark oder auch als Ost- Brandenburg zu bezeichnen.

 

Heute werden die seit 1945 östlich der Oder gelegenen Gebiete des damaligen Regierungsbezirks Frankfurt/Oder unter dem Begriff Neumark bzw. Ostbrandenburg vereinigt und umfassen die Kreise (von Nord nach Süd):

 

Arnswalde, Homepage: http://www.heimatkreis-arnswalde.de/

Soldin

Königsberg, Homepage: http://www.heimatkreisarchiv-koenigsberg-neumark.de/

Friedeberg, private Internetseite, hauptsächlich Woldenberg:

 http://wbg.khd-research.net/Woldenberg.html

Landsberg Stadt, Homepage: http://stiftung-landsberg.eu/

Landsberg Land, Homepage: http://stiftung-landsberg.eu/

Schwerin/Warthe

Oststernberg

Weststernberg

Meseritz, Homepage http://www.heimatkreis-meseritz.de/

Züllichau-Schwiebus, Homepage http://heimatkreis-zuellichau-schwiebus.de

Crossen

Bomst/Wollstein, Homepage: http://www.heimatkreis-wollstein.de/

Guben Stadt

Guben Land

Forst Stadt

Sorau

 

 

Die Entwicklung der Neumark in Skizzenform

Bild:Karte_Land_Neumark1350.png

 

Die Neumark um1350 (WIKI)

 

 

Datei:Karte Land Neumark1482.png

 

Die Neumark um 1480 (WIKI)

 

 

Datei:Karte Land Neumark1816.png

 

Die Neumark 1816 (WIKI)

 

 

Bild:Karte_Land_Neumark1938.png

 

Die Neumark 1938 (WIKI)